Archiv l Pressemitteilungen

zurücksetzen
  • Digitale Archivierung archäologischer Fundstücke / 2022

    Fraunhofer IMTE auf Enigma Spurensuche

    21. Februar 2022

    Seit der Bergung einer Enigma aus der Geltinger Bucht durch den Forschungstaucher Dr. Florian Huber im Dezember 2020 sind einige Monate vergangen. Seit dem Fund arbeitet die Metall-Restauratorin Corinna Mayer an der Konservierung der Enigma. Nun ist Sie gemeinsam mit Forschern des Fraunhofer IMTEs auf der Suche nach den Seriennummern. Bereits im vergangenen Jahr wurden mittels computertomographischer Untersuchungen Scans von zwei Enigmas aus dem kurz darauf folgenden Fund in der Schlei angefertigt. Durch die in der Maschine abgelagerten Sedimente und die teils erhebliche Korrosion ist die Suche aufwändiger als initial angenommen. Auf Basis der initialen CT-Scans konnte jedoch das Modell der Enigma, von der es je nach Einsatzbereich verschiedene Versionen gab, abgeleitet werden. Anhand dieser Information und mithilfe von Historikern konnte Corinna Mayer die Bereiche Identifizieren, an denen die Seriennummer typischerweise angebracht wurde. Nun sollen diese Bereiche kontrastreicher und hochaufgelöster gescannt werden. Neben der Suche nach der Seriennummer steht auch eine digitale Konservierung der Enigma im Fokus der Forscher. Moderne Techniken ermöglichen es solche einzigartigen Funde zu digitalisieren und einer breiten Öffentlichkeit virtuell zur Verfügung zu stellen.

    mehr Info
  • GMA Büsum erweitert Fraunhofer IMTE in Lübeck / 2022

    Innovative marine Aquakultur für nachhaltige Ernährungskonzepte

    13. Januar 2022

    Die Aquakultur ist ein weltweit wachsender Markt und wird als Schlüsselforschungs- und Entwicklungsfeld für die Ernährungssicherheit einer wachsenden Weltbevölkerung angesehen. Von der Futtermittelproduktion über die Lebensmittelherstellung bis zur Pharmazie und Medizin profitieren zahlreiche Branchen von den Erkenntnissen aus grundlegender und angewandter Aquakulturforschung, die somit ein wichtiges Bindeglied in der Gesundheitskette bildet. Das Fraunhofer IMTE in Lübeck wird verstärkt durch das Forschungsteam der GMA – Gesellschaft für Marine Aquakultur mbH und erhält damit einen weiteren Standort in Büsum. Dies wird die Expertisen in dem Forschungssektor bündeln, um die maritime Wirtschaft im norddeutschen Raum weiter zu stärken und innovative Technologien zur Verbesserung der ökologischen und wirtschaftlichen Bilanz der Aquakultur zu entwickeln.

    mehr Info
  • Fraunhofer IMTE auf dem Landesgeburtstag Schleswig-Holstein / 2021

    Medizintechnik zum Mitmachen

    22. August 2021

    Mit einem bunten Bürgerfest auf Schloss Gottorf feiert Schleswig-Holstein im August sein 75-jähriges Bestehen. Auf dem Bürgerfest werden zahlreiche Akteure aus Kunst, Kultur, Bildung und Wissenschaft mit spannenden Infoständen und abwechslungsreichen Mitmachaktionen einen Einblick in ihre Arbeit geben. Die Fraunhofer-Einrichtung für Individualisierte und Zellbasierte Medizintechnik IMTE präsentiert hier spannende Forschungsthemen und Medizintechnik zum Anfassen und Mitmachen.

    mehr Info
  • Am Institut für Medizintechnik der Universität zu Lübeck und der Fraunhofer-Einrichtung für Individualisierte und Zellbasierte Medizintechnik IMTE werden winzig kleine, schwimmende Roboter entwickelt, die sich in Zukunft wie U-Boote durch den Körper steuern lassen sollen. Mit dieser neuen Behandlungsmöglichkeit sollen Medikamente gezielt zu ihrem Wirkungsort gebracht und Eingriffe an schlecht zugänglichen Bereichen im Körper sehr schonend durchgeführt werden.

    mehr Info
  • © TH Lübeck

    Kooperationsvereinbarung zwischen der Fraunhofer-Einrichtung für Individualisierte und Zellbasierte Medizintechnik IMTE in Lübeck und der Technischen Hochschule (TH) Lübeck vertieft Zusammenarbeit. Was lange im Rahmen von projektbezogener Zusammenarbeit zwischen der Fraunhofer-Einrichtung Lübeck und der TH Lübeck gut funktioniert hat, wird jetzt zwischen der Technischen Hochschule (TH) Lübeck, Fachbereich Angewandte Naturwissenschaften, und der Fraunhofer Einrichtung „Individualisierte und Zellbasierte Medizintechnik IMTE“ auf institutionelle Basis gestellt.

    mehr Info
  • Individualisierte Medizintechnik ist die Antwort auf eine wachsende Nachfrage nach präziser Diagnostik, die patienten- und erkrankungsspezifische Einflussfaktoren ermittelt und diese als Grundlage für hochwirksame und nebenwirkungsarme Präventions-, Diagnostik- oder Therapiemaßnahmen nimmt. Dies steht im Zentrum der neuen Fraunhofer-Einrichtung für Individualisierte und Zellbasierte Medizintechnik (IMTE), welche im Dezember 2020 durch eine strategische Neuausrichtung und Umfirmierung aus der Fraunhofer-Einrichtung für Marine Biotechnologie und Zelltechnik hervorgegangen ist und sich, unterstützt durch das Land Schleswig-Holstein, auf die Entwicklung von innovativen, personalisierten Medizinprodukten für Diagnose- und Therapieanwendungen fokussiert. Nun wurde der Förderbescheid des Landes Schleswig-Holstein offiziell übergeben.

    mehr Info
  • Den Innovationstransfer zu beschleunigen, haben sich die Fraunhofer-Leistungszentren auf die Fahnen geschrieben. Im März 2021 ist das Leistungszentrum Medizin- und Pharmatechnologie an den Start gegangen. Mit Fokus auf personalisierte Implantate und Respirationssysteme sowie individualisierte Arzneimittelherstellung ist es das Ziel, eine Plattform für die Forschung und den Innovationstransfer in die Patientenversorgung zu schaffen.

    mehr Info
  • Digitale Archivierung archäologischer Fundstücke / 2021

    ENIGMA im Computertomographen

    01. April 2021

    Im November 2020 und Januar 2021 wurden in der Ostsee und Schlei eine Reihe von ENIGMA-Systemen gefunden. Dies waren reine Zufallsfunde, da die Forschungstaucher eigentlich anderen Aufgaben – der Bergung von Geisternetzen und eines Propellers – jeweils nachgingen. Als ENIGMA wird die Chiffriermaschine der Deutschen vor und während des Zweiten Weltkriegs bezeichnet. In einer Zusammenarbeit zwischen dem Archäologischen Landesamt Schleswig-Holstein (ALSH) und der neuen Fraunhofer-Einrichtung für Individualisierte und Zellbasierte Medizintechnik IMTE in Lübeck werden diese Fundstücke nun durch hochauflösende Computertomographie einer digitalen Planung der Restaurierung und Langzeitarchivierung zugänglich.

    mehr Info