KI-Zelle

Beugungsmuster von Zellen in einer Kollagen-Matrix. Ihre dreidimensionalen Bewegungsmuster können aufgezeichnet und mit einem neuen Verfahren ausgewertet werden. Die Technik soll vereinfacht und verfügbar gemacht werden.

Beschreibung des Projektes:

Das „KI-Zelle“-Projekt hat es sich zum Ziel gesetzt, ein innovatives Verfahren zum Erfassen und Verstehen dreidimensionaler Bewegungsmuster von Zellen sowohl für die Forschung als auch für industrielle Anwendungen verfügbar zu machen. Das Verfahren, das auf der inline-holographischen Erfassung von Zellen mit anschließender Auswertung der Bilddaten durch deep-learning-Algorithmen basiert, soll in diesem Projekt für neue Anwendungsgebiete erschlossen werden. Dazu wird in einer Kooperation zwischen der Fraunhofer EMB in Lübeck und der Lübecker Firma „Pattern Recognition Company“ (PRC) einerseits eine offene Verarbeitungskette für die Daten aufgebaut; und andererseits das Verfahren mit neuen Zellen kombiniert, um neue Fragen adressieren zu können. Insbesondere haben sich die Projektpartner zur Aufgabe gesetzt, unterschiedliche Krebszellen in ihrem Metastasierungsverhalten einschätzen zu können. Bislang wurde das Verfahren nur mit Immunzellen aus dem Blut erprobt.

 

Das Projekt wird mit Geldern der EU (EFRE) vom Land Schleswig-Holstein gefördert.

 

Projektverantwortlicher: Dr. Daniel Rapoport

Beugungsmuster von Zellen in einer Kollagen-Matrix. Ihre dreidimensionalen Bewegungsmuster können aufgezeichnet und mit einem neuen Verfahren ausgewertet werden. Die Technik soll vereinfacht und verfügbar gemacht werden.