Cyber Physiologische Systeme

Die Entwicklung medizinischer autonomer Systeme im Allgemeinen und physiologischer geschlossener Kreislaufsysteme im Besonderen erfordert ein erhöhtes Maß an Sicherheit in einem höchst unsicheren und volatilen Umfeld. Um optimale therapeutische Ergebnisse zu erzielen, ist eine Anpassung an den individuellen Patienten erforderlich. Aufgrund des variierenden klinischen Umfelds und den begrenzten bereitstehenden Informationen, während der Therapie, ist die Anpassung oftmals nicht einfach zu erreichen. Zum Beispiel stehen nicht allen Kliniken die gleichen Sensoren zur Verfügung, was wiederum zu einer kontextspezifischen Verfügbarkeit von Informationen führt.

Am Fraunhofer IMTE werden Algorithmen entwickelt, die es ermöglichen, physiologische Parameter zu beeinflussen, gleichzeitig einen sicheren Betrieb für die Patienten zu gewährleisten und dem klinischen Personal zusätzliche Informationen zur Verfügung zu stellen. Ziel ist es, eine Regelungsstruktur abzuleiten, die modular aufgebaut ist, so dass sie geräteunabhängig ist und sich an den klinischen Kontext anpasst, z.B. durch den Einbau neuartiger Sensoren, die bisher unbekannte Informationen liefern, oder durch die Anpassung der Therapie in Abstimmung mit anderen verwendeten Therapiegeräten. Dies wird durch die Verwendung hierarchischer Reglerarchitekturen erreicht, welche Modelle der Patienten, des Geräts und des klinischen Kontexts einbeziehen, um die Therapie für einzelne Patienten zu optimieren. Dieser Aufbau garantiert nicht nur die Sicherheit der Patienten, sondern kann dem medizinischen Personal auch Informationen über den aktuellen und prognostizierten Zustand der Patienten liefern.

Erfahren Sie hier mehr zu unseren Leistungen in den Bereichen Messtechnik und SensorikAutomatisierung und Regelung und Systemmodellierung.