Physiologische Modellierung

© Shutterstock

Die physiologischen Prozesse und Regelkreise im Körper weisen eine hohe Komplexität auf und unterliegen vielfältigen Wechselwirkungen. Aus dieser Komplexität ergeben sich besondere Herausforderungen bei der Entwicklung neuartiger Medizingeräte und Therapieformen.
 Am Fraunhofer IMTE wird die Anwendung hochdetaillierter digitaler Patientenmodelle zur Reproduktion und Simulation komplexer physiologischer Prozesse mit einem Schwerpunkt auf biomechanischen und elektrophysiologischen Fragestellungen untersucht. Ein besonderer Fokus ist dabei die Entwicklung reaktiver Modelle, mit deren Hilfe das Verhalten des physiologischen Systems bei veränderten Umgebungsbedingungen simuliert werden kann. Die Patientenmodelle lassen sich zum Beispiel zur Generierung künstlicher Daten nutzen, insbesondere wenn die Erhebung dieser Daten klinisch nur schwer durchzuführen bzw. mit hohen Kosten und aufwändigen Studien verbunden ist. Weiterhin können neuartige Medizingeräte bereits direkt am Modell getestet und evaluiert werden bevor es zur klinischen Studie kommt. Ein weiteres Anwendungsgebiet ist die Adressierung regulatorischer Fragestellungen, bei denen ein modellbasierter Ansatz in der Validierungsphase verfolgt werden kann.

Erfahren Sie hier mehr über unsere Leistungen in den Bereichen In-Silico ModellierungSystemmodellierung und Medical Affairs.